Schnellender Finger

Bei einem schnellenden Finger, auch als Ringbandstenose bezeichnet, kommt es zu einem „Steckenbleiben“ des betroffenen Fingers. Eine Verdickung des Ringbandes und der Beugesehne können hierfür ursächlich sein.

Da die Sehnen nicht mehr problemlos gleiten und der Finger hängen bleibt kann es bei Bewegung zu einem typischen schnappenden bzw. schnellenden Geräusch kommen. Von einer Ringbandstenose sind vorwiegend die Fingergrundgelenke betroffen.

Welche Symptome können auftreten?

Anfänglich kann es zu unspezifischen Schmerzen und einer Schwellung im Bereich der Fingergrundgelenke kommen. In weiterer Folge kommt es zu einem Hängenbleiben des Fingers mit eingeschränkter Streckfähigkeit des Fingers. Bei längerem Bestehen ist es möglich, dass der Finger nur mit Kraftaufwand wieder gestreckt werden kann.

Operationsverlauf

Die Operation erfolgt in örtlicher Betäubung. Der Hautschnitt kommt über dem verdickten Ringband zu liegen. Das Ringband wird längs gespalten, sodass die Sehne wieder problemlos gleiten kann. Nach der Operation werden Bewegungsübungen empfohlen, um einer neuerlichen Einengung vorzubeugen.

Fakten:

  • Dauer des Eingriffs: ca. 20 Minuten
  • Betäubung: Lokalanästhesie
  • Nachsorge: Hochlagern des Armes, Durchführen von Bewegungsübungen
  • Sport: nach frühestens 3 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: nach ca. 2 Tagen
  • Schmerzen: keine bis leicht
  • Nahtentfernung: nach 12 Tagen

Welche Komplikationen und Risiken könnten bestehen?

• Schmerzen
• Nachblutung
• Wundinfekt, Wundheilungsstörung
• Gefühlsstörungen
• Nervenverletzung
• Keine Besserung oder Verschlechterung der Beschwerden