Ohranlegeplastik / Ohrläppchenkorrektur

Abstehende Ohren können bereits im Kindesalter eine große psychische Belastung darstellen. Auch im Erwachsenenalter kann es aufgrund abstehender Ohren zu einem hohen Leidensdruck kommen.

Eine Ohrkorrektur im Sinne einer Ohranlegeplastik kann in beiden Fällen zu einer deutlichen Steigerung des Selbstvertrauens und der Lebensqualität führen.

Eine Ohrkorrektur bei Kindern wird idealerweise im 5. Lebensjahr vor der Einschulung durchgeführt. Die Kosten für eine Ohranlegeplastik werden im Regelfall bei Kindern von der Krankenkasse übernommen.

Neben abstehenden Ohren können aber auch ausgerissene Ohrläppchen oder „Tunnelohren“ korrigiert werden, um die Form und somit eine Symmetrie der Ohren wieder herzustellen.

Operationsverlauf

Bei der Ohranlegeplastik kann der Ohrknorpel über einen Hautschnitt hinter dem Ohr ausgedünnt, neu modelliert und mittels Nähten in der gewünschten Position fixiert werden. Ziel ist es einen natürlichen Winkel zwischen Kopf und Ohr zu erreichen.

Der Narbenverlauf befindet sich an der Rückseite der Ohrmuschel, wodurch die Narbe gut versteckt ist. Die Operation wird bei Kindern in Allgemeinnarkose durchgeführt. Bei Erwachsenen ist auch eine Korrektur in örtlicher Betäubung möglich.

Bei ausgerissenen Ohrläppchen oder Tunnelohren erfolgt die Korrektur des Ohrläppchens in örtlicher Betäubung. Der Verlauf der Narbe am Ohrläppchen ist vom Ausgangsbefund abhängig. Das Stechen eines Ohrlochs wird frühestens nach 6 Monaten empfohlen.

Fakten:

  • Dauer des Eingriffs: ab 30 Minuten
  • Betäubung: Lokalanästhesie oder Allgemeinnarkose (Kinder)
  • Nachsorge: Stirnband für 3 Wochen Tag und Nacht, anschließend 3 Wochen nachts
  • Sport: nach 4 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: nach ca. 2 Wochen
  • Schmerzen: mäßig
  • Nahtentfernung: nach ca. 12 Tagen

Welche Komplikationen und Risiken könnten bestehen?

• Schmerzen
• Schwellung
• Bluterguss oder Nachblutung
• Wundinfekt, Wundheilungsstörung
• Asymmetrie
• Gefühlsstörungen
• neuerliches Abstehen der Ohren
• Über- bzw. Unterkorrektur