Oberarmstraffung

Eine Erschlaffung der Haut im Bereich der Oberarme kann durch eine Überdehnung der Haut nach Schwangerschaften oder starken Gewichtsschwankungen auftreten.

Auch aufgrund der Schwerkraft kommt es mit zunehmendem Alter zu einer Erschlaffung der Haut. Neben einem Überschuss an Haut kann es auch zu einem Überschuss an Fettgewebe kommen.

Operationsverlauf:

Das Ausmaß des zu entfernenden Hautüberschusses wird vor der Operation markiert und danach in Allgemeinnarkose reseziert, um eine Straffung der Oberarme zu erzielen. Häufig wird eine Oberarmstraffung mit einer Fettabsaugung kombiniert.

Die Narben verlaufen bei dieser Operation an der Innenseite der Oberarme und sind bei angelegtem Arm kaum ersichtlich. Besteht nur ein geringer Hautüberschuss kann in ausgewählten Fällen auch eine alleinige Fettabsaugung Abhilfe schaffen.

Fakten:

  • Dauer des Eingriffs: ca. 120 Minuten
  • Betäubung: Allgemeinnarkose
  • Nachsorge: 6 Wochen Kompressionswäsche (Tag und Nacht)
  • Sport: nach 6 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: nach ca. 2 Wochen
  • Schmerzen: leicht
  • Nahtentfernung: nach 14 Tagen

Welche Komplikationen und Risiken könnten bestehen?

• Schmerzen
• Schwellung
• Bluterguss, Nachblutung
• Wundinfekt, Wundheilungsstörung
• Gefühlsstörungen
• Schwellung
• Asymmetrie
• Lymphzysten