Brustverkleinerung

Durch zu große Brüste kann es bei Frauen zu einer Beeinträchtigung der Lebensqualität kommen. Zusätzlich kommt es zu einem Einschnüren der BH-Träger, Schmerzen im Bereich der Schultern und Wirbelsäule sowie einer Einschränkung der körperlichen Aktivitäten.

Mittels Brustverkleinerung werden überschüssiges Volumen und Haut reduziert, die Brust neu geformt und die Brustwarze angehoben. Dies trägt zu einer Besserung der körperlichen Beschwerden und zu einer Verbesserung des Selbstwertgefühls bei. Sind bestimmte Kriterien erfüllt werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen.

Operationsverlauf

Im Stehen erfolgt vor der Operation die Anzeichnung an den Brüsten. Bei der Operation werden sowohl das Volumen als auch der Hautmantel reduziert. Die Narben verlaufen immer um die Brustwarze und zusätzlich je nach Brustgröße vom Rand der Brustwarze senkrecht zur Brustumschlagfalte und z.T. in der Brustumschlagfalte (T-Schnitt).

Fakten:

  • Dauer des Eingriffs:ab 120 Minuten
  • Betäubung: Allgemeinnarkose
  • Nachsorge: Stütz-BH für 6 Wochen
  • Sport: nach 6 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: nach einigen Tagen
  • Schmerzen: mäßig
  • Nahtentfernung: nach 14 Tagen

Welche Komplikationen und Risiken könnten bestehen?

• Schmerzen
• Schwellung
• Bluterguss oder Nachblutung
• Wundinfekt, Wundheilungsstörung
• Asymmetrie
• Gefühlsstörungen Brustwarze
• Absterben der Brustwarze
• Verzogene Brustwarze