Brauenhebung

Im Laufe des Lebens verliert die Haut zunehmend an Spannkraft. Dies kann im Verlauf zu einem Absinken der Augenbrauen (Brauenptose) führen. Dies resultiert in einem müden und z.T. traurigen Gesichtsausdruck.

Liegt eine Brauenptose vor ist primär ein Anheben der Augenbrauen notwendig ggf. kann ein Kombination mit einer Oberlidstraffung indiziert sein. Um ein optimales Ergebnis erzielen zu können, ist eine genaue präoperative klinische Untersuchung sowie ein ausführliches Beratungsgespräch notwendig.

Operationsverlauf:

Im Sitzen erfolgt die Anzeichnung der geplanten Schnittführung direkt über der Augenbraue. In örtlicher Betäubung wird das markierte Hautareal mittels Skalpell entfernt.

Die Narbe kommt am Oberrand der Augenbraue zu liegen und ist dadurch kaum sichtbar. Die direkte Brauenhebung kann ggf. auch in Kombination mit einer Oberlidstraffung durchgeführt werden.

Fakten:

  • Dauer des Eingriffs: ca. 45 Minuten
  • Betäubung: Lokalanästhesie
  • Nachsorge: lokale Kühlung für 24h, Schutz vor Sonneneinstrahlung für 1 Jahr
  • Sport: nach ca. 3 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: nach 1-2 Wochen
  • Schmerzen: leicht
  • Nahtentfernung: nach 1 Woche

Welche Komplikationen und Risiken könnten bestehen?

• Schmerzen
• Schwellung
• Rötung
• Asymmetrie
• Gefühlsstörungen
• Bluterguss oder Nachblutung
• Wundinfekt, Wundheilungsstörung