Bauchdeckenstraffung

Nach starken Gewichtsschwankungen und nach Schwangerschaften kann es zu einer Erschlaffung der Bauchdecke kommen, welche in vielen Fällen durch Sport und gesunde Ernährung nicht behoben werden kann.

Ursächlich dafür sind eine Überdehnung der Haut und der Verlust an elastischen Fasern. Eine Bauchdeckenstraffung mit oder ohne Versetzung des Nabels kann in diesen Fällen Abhilfe schaffen. Je nach Ausprägung des Gewebeüberschusses ist auch eine simultane Fettabsaugung angezeigt.

Operationsverlauf:

Das zu entfernende Haut- undFettgewebe wird bereits vor der Operation angezeichnet. Der Schnitt erfolgt über der Schamregion, sodass die entstehende waagrechte Narbe verdeckt werden kann. Sollte eine Versetzung des Nabels von Nöten sein resultiert daraus eine zusätzliche Narbe um den Nabel.

Fakten:

  • Dauer des Eingriffs: ca. 90 Minuten
  • Betäubung: Allgemeinnarkose
  • Nachsorge: 6 Wochen Kompressionswäsche (Tag und Nacht)
  • Sport: nach 6 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: 2 Wochen
  • Schmerzen: mäßig
  • Nahtentfernung: nach 14 Tagen

Welche Komplikationen und Risiken könnten bestehen?

• Schmerzen
• Bluterguss oder Nachblutung
• Wundinfekt, Wundheilungsstörung
• Absterben des Nabels
• Asymmetrie
• Gefühlsstörungen
• Schwellung
• Serom (Ansammlung von Lymphflüssigkeit)